Sonntag, 7. September 2014

und wenn du schläfst

und wenn du schläfst, ereignet sich ein wunder
und wenn du atmest und träumst und lebst
ereignet sich ein wunder
ein leiser ton, den du manchmal nicht mehr hörst
ein orgelton wie in einer stillen kirche
und du schläfst und du träumst und du betest
ohne es zu wissen

wenn du erwachst und den traum abstreifst
der dich im schlaf lächeln liess
umhüllst du dich mit einem mantel aus grau
und all die farben die töne
die tausend wunder
lässt du zurück, um dem neuen tag zu begegnen

doch manchmal ist ein blick in deine augen
wie die reflektion von licht im
fenster einer stillen kirche
ich sehe flüchtig hin und verharre
dann weiss ich
wir träumen immer noch

Keine Kommentare: